Diese Webseite verwendet Cookies um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.

Durch klicken auf „Cookies zulassen“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Marketing- und zu Analyse-Zwecken setzen.

Unter „Cookie Einstellungen“ können Sie mehr darüber erfahren, wie Cookies verwendet werden und individuelle Einstellungen vornehmen.

Cookie Einstellungen
Cookies zulassen
 
Cookie Einstellungen
Notwendige Cookies
Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.
Name
Gültigkeitsdauer
Zweck
PHPSESSID
Session
Bestellprozess
use_cookies
1 Jahr
Bestellprozess
consentChoice,
analytics
14 Tage
Status Cookie-Vereinbarung

Statistik Cookies
Statistik-Cookies helfen Webseiten-Betreibern zu verstehen wie Besucher mit Webseiten interagieren. Dies geschieht indem Informationen anonymisiert gesammelt und ausgewertet werden.
Name
Gültigkeitsdauer
Zweck
_ga
2 Jahre
Google Analytics
_gid
1 Tag
Google Analytics
_gat
1 Minute
Google Analytics
ads
ga-audiences
(Pixel)
2 Jahre
Google Ads
Remarketing
doubleclick
1 Jahr
Google Ads
Tracking
Einstellungen speichern

Magazin

Lifestyle: Wearables – Science-Fiction am Körper

lifestyle

Science-Fiction am Körper - Die Wearables erobern den Alltag.

mehr lesen

Do it yourself: LED vs. Glühbirne

diy

Lumen versus Watt – Wie ersetze ich meine alten Glühbirnen?

mehr lesen

Spartipps: Heizung

wohnen

Wer einige Verhaltensregeln befolgt, der kann sparsam heizen und das Klima schützen.

mehr lesen

Wie können wir Ihnen helfen?
NoPicture

Kontakt

Hotline 040 65 844 440
Montag bis Freitag von 9:00 – 18:00 Uhr

Kontakt

Sie haben eine Frage?
NoPicture

FAQ

Ob zum Vertrag oder allgemein zum Wechsel. Hier finden Sie auf viele Fragen die passende Antwort.

FAQ

Lifestyle: Wearables – Science-Fiction am Körper

Hipper als ein Desktop-PC, immer mit dabei, nutzbar mit vielen Apps. Zusätzlich ist das Leben noch einfacher mit Freunden teilbar und mit dem Smartphone vernetzt. Die Rede ist von den "Wearables".

Wir haben uns mal ein paar Beispiele für besonders gelungene oder besonders skurille Wearables rausgepickt:

Smartwatch

Sie sehen fast aus, wie gewöhnliche Uhren mit analogem oder digitalem Ziffernblatt und Armband, aber in ihnen steckt eine ganze Menge: Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Smartwatch-Typen. Die meisten Modelle funktionieren nicht eigenständig, sondern als Erweiterung zum Smartphone und zeigen Termine, E-Mails oder eingehende Anrufe an. Die Daten werden in der Regel per Bluetooth übertragen.

Die andere Modell-Kategorie soll das Handy ganz ersetzen. Diese Geräte haben ein Mobilfunk-Modul, das Telefonate und die Übertragung von Daten erlaubt. Sie sind unterschiedlich ausgestattet. Einige fungieren als diskrete Sekretäre – sie erinnern an Termine, zeigen eingehende E-Mails an und vermelden Telefonanrufe. Andere eignen sich auch als Freisprecheinrichtung oder als kompaktes Navigationsgerät. Ein Problem besteht allerdings: Weil die Geräte so klein sind, lässt sich darin kein großer Akku unterbringen. Folglich ist die Akkuleistung eher bescheiden.

Fitness Tracker

Die Fitness-Tracker, meist als Armband getragen, messen Puls und Blutdruck, zählen Schritte und Kalorien. Sie funktionieren dabei wie ein Personal Trainer. Die erfassten Daten lassen sich dann via App aufzeichnen und auf Plattformen wie Microsoft Health, Google Fit oder Apple HealthKit zusammenführen und auswerten. Allerdings können Sie beispielsweise mit einem Fitness-Armband noch nicht aufs Smartphone oder Tablet verzichten.

Ein besonderes Goodie bringt die Smartwatch Being von Zensorium mit: Sie kann Ihre Stimmung wahrnehmen. Dazu misst die schlaue Uhr Puls und Blutdruck. Anhand dieser gemessenen Werte wird der Benutzer in verzweifelt, aufgeregt, normal und ruhig eingeteilt.

Smarte Kleidung

Ach, Sie wollen keine Uhr oder ein Armband tragen? Dann haben wir hier ein paar trendige Vorschläge für Sie, die ganz sicher Ihren Style-Faktor erhöhen und die Kommunikation mit dem Wearable unsichtbar und zudem modebewusst machen.

Als Ring

Der "Ringly" könnte ganz eindeutig das neue Must-Have für die modebewusste Frau werden, die Ihr Smartphone eher diskret in der Tasche lässt, aber dennoch nichts verpassen will.

"Ringly" informiert, wenn sich etwas auf dem Smartphone tut. Wenn jemand anruft, textet oder Termine anstehen. Dabei leuchtet und vibriert der Ring. Sie entscheiden selber über welche Ereignisse Sie informiert werden wollen.

"Ringly" ist ein richtiges Schmuckstück. Aus 18 Karat Gold, besetzt mit einem Stein in Schwarz, Pink, Hellblau oder Grün. Der Ring ist in den US-Größen 6,7 oder 8 erhältlich.

Als Stirnband

Mit dem Wearable "Muse" lassen sich die eigenen Gehirnströme aufzeichnen. Es sieht aus wie eine Mischung aus Kopfhörer und Stirnband und kostet 300 Dollar. "Muse" soll Menschen helfen, sich besser zu konzentrieren. Wer das schafft, kann angeblich besser lernen, mehr erreichen, ist zielstrebiger und weniger gestresst. "Muse" ist hierzu mit der Meditations-App "Calm" gekoppelt. Die entspricht einer einfachen Meditation und dauert wahlweise drei, sieben oder zwölf Minuten. Schweifen die Gedanken ab, registriert "Muse" das und warnt den Nutzer. Bleibt man über einen längeren Zeitraum konzentriert und ruhig, sammelt man Punkte auf einem Konto.